"Es gibt schon viele gute Ideen für Inklusion und Barrierefreiheit."

Einige wollen wir hier vorstellen.

Gute Beispiele aus Schleswig-Holstein

Straßenschilder für sehbehinderte Menschen in Wedel

Die Stadt Wedel wird im Rahmen eines Pilotprojektes alle Straßen der Stadt mit einer zusätzlichen Beschilderung für sehgeschädigte Menschen ausstatten.

Erfinder dieser Orientierungshilfe ist Volker König, Ingenieur und als blinder Mensch Experte in eigener Sache, der weiß, worauf es ankommt. So werden diese ergänzenden Schilder auch nicht wie üblich in 2,50m Höhe angebracht sondern sind in 1,40m Höhe mit der Lupe zu lesen oder zu ertasten.

Weitere Informationen:

https://www.wedel.de/stadt-wedel/newsdetail/news/orientierungsfreiheit-in-wedel-strassenschilder-fuer-sehbehinderte.html

https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Hilfe-fuer-Sehbehinderte-Strassenschilder-zum-Anfassen,sehbehindert100.html

 

Zehn Millionen Euro im Fonds für Barrierefreiheit:

Förderrichtlinie tritt am 1. Februar 2019 in Kraft – Anträge im Internet abrufbar

Die Landesregierung Schleswig-Holstein stellt in den kommenden vier Jahren zehn Millionen Euro in einem Fonds für Barrierefreiheit bereit. Die entsprechende Förderrichtlinie tritt am 1. Februar in Kraft. Anträge für das aktuelle Jahr können bis zum 15. Mai 2019 eingereicht werden.
Förderrichtlinien und das Antragsformular finden Sie hier zum Download.

Bad Segeberg: Ausstellung Noctalis -Welt der Fledermäuse

Die Ausstellung zeigt die Welt der Fledermäuse, mit vielen Spiel- und Lernstationen auf vier Etagen.
Der Zugang ist stufenlos. Es ist ein Rollstuhlgerechtes WC und ein Fahrstuhl vorhanden. Es gibt einen Audioguide für Blinde sowie Sitzglegenheiten und Handläufe.

Weitere Informationen unter:
Noctalis – Welt der Fledermäuse
Oberbergstr. 27, 23795 Bad Segeberg
Telefon: 04551/80820
info@noctalis.de
www.noctalis.de

Sie kennen weitere gute Beispiele? Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!